Zum ersten mal hier? Rufen Sie uns an!
05281 - 940 511
Quelle: Tourismus und Kultur Oranienburg

Oranienburg

Oranienburg Algemene stadsinfo

Het stadje Oranienburg dankt zijn naam aan de Nederlandse prinses Louise Henriëtte van Oranje-Nassau (1627-1667). Het ligt in het fraaie merenlandschap even ten noorden van Berlijn. Middelpunt van Oranienburg is het slot, het oudste barokslot van de Mark Brandenburg. Tegenwoordig biedt het onderdak aan een imposante tentoonstelling van de Stiftung preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. De schoonheid van stad en omgeving is het best al wandelend of fietsend te verkennen, bijvoorbeeld langs de lange-afstandfietsroute Berlijn-Kopenhagen. Die valt op een aantal plaatsen samen met de "100 Seen und Alleen Route" van de deelstaat Brandenburg en verbindt de deelstaten Berlijn en Mecklenburg-Vorpommern. De fietsroute voert door ongerept groen, langs rivieren, meren en kanalen, door natuurreservaten aan weerszijden van de Havel.

Oranienburg en Oranje
Op 27 september 1650 schenkt de Grote Keurvorst Frederik Willem van Brandenburg zijn vrouw, keurvorstin Louise Henriëtte van Oranje-Nassau en dochter van de Nederlandse vorst Frederik Hendrik, het domein Bötzow, waarop zich een jachtslot en de gelijknamige stad bevinden. De Haagse Louise Henriëtte laat het jachtslot tot lustslot ver- en vooral ook uitbouwen. Eromheen komt een lusthof, het huidige slotpark. In 1652 geeft de Grote Keurvorst het slot de naam Oranienburg. Die nieuwe naam gaat ook op de stad over en prijkt een jaar later al op het zegel van het stadsbestuur. Louise Henriëtte ontpopt zich als reddende engel voor de stad, die zwaar onder de Dertigjarige Oorlog te lijden had gehad. Ze vestigt Nederlandse boerenfamilies en handwerkers op het domein, voorziet hen van ruimhartige kredieten en biedt hun land en privileges. De immigranten hebben ervaring met de nieuwste technieken op het gebied van veeteelt en tuinbouw en brengen met hulp van Louise Henriëtte de stad weer tot bloei. In 1663 gaat de bouw van het Oranienburgse weeshuis van start en twee jaar later kan Louise Henriëtte de stichtingsakte ondertekenen. In 1858 richten de dankbare Oranienburgers op het voorterrein van het slot een standbeeld voor haar op. Meest bekende nederzetting van Nederlanders die in de zeventiende eeuw naar het plaatsje kwamen is Neuholland, niet ver van Oranienburg. Hier stichtte baron von Hertefeld een kolonie naar Nederlands voorbeeld. Hij liet het moerasgebied droogleggen en profiteerde van de waterbouwkundige en agrarische kennis van de Nederlanders, die elk 50 hectare land en een gunstig pachtcontract kregen. Na de dood van Louise Henriëtte in 1667 erfde haar zoon, keurvorst Frederik III het slot Oranienburg. Hij liet het in barokstijl verbouwen en richtte de beroemde porseleinkamer in, die tegenwoordig weer in het slotmuseum te zien is.

Oranienburg im Überblick

Der Name der Kreisstadt Oranienburg geht zurück auf die niederländische Prinzessin Louise Henriette von Oranien-Nassau (1627 - 1667). Sie liegt an der nördlichen Stadtgrenze der Bundeshauptstadt Berlin, inmitten einer reizvollen und seenreichen Landschaft. Mittelpunkt der Stadt ist das Oranienburger Schloss, das älteste Barockschloss der Mark Brandenburg, das heute eine hochkarätige Ausstellung der Stiftung preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg beherbergt. Die Schönheiten der Stadt und der Umgebung lassen sich am besten bei einer Wanderung oder Radtour erkunden. Hierfür bietet sich u. a. der Radfernweg Berlin-Kopenhagen an, der auf Teilstrecken mit der 100 Seen und Alleen Route des Landes Brandenburg identisch ist und die Bundesländer Berlin und Mecklenburg-Vorpommern verbindet. Mitten im Grünen, umgeben von Flüssen, Seen und Kanälen, führt der Radweg durch Naturschutzgebiete links und rechts der Havel.

Oranienburg und die Oranier
Am 27.09.1650 schenkt der große Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg seiner Frau, Kurfürstin Louise Henriette von Oranien-Nassau und Tochter des niederländischen Fürsten Friedrich Heinrich von Oranien, die Domäne Bötzow, Jagdschloss und Stadt als Geschenk auf Lebenszeit.
Die gebürtige Den Haagerin Louise Henriette lässt das Jagdschloss in ein Lustschloss mit zahlreichen Erweiterungen umbauen und den Lustgarten, den heutigen Schlosspark, anlegen. 1652 verleiht der Große Kurfürst dem Schloss den Namen Oranienburg. Der Name wird auf die Stadt übertragen und 1653 in das Magistratssiegel der Stadt aufgenommen. Louise Henriette siedelt niederländische Bauernfamilien und Handwerksleute an und stattet sie mit großzügigen finanziellen Vorschüssen und Zusagen für Land und Privilegien aus. Die Zuwanderer nutzen ihre Erfahrungen in fortschrittlicher Viehzucht und Gartenbaukunde und helfen Louise Henriette, die Stadt wieder zu wirtschaftlicher Blüte zu bringen. 1663 beginnt der Bau des Oranienburger Waisenhauses und 1665 stellt Louise Henriette die Stiftungsurkunde für das Waisenhaus aus. Für die Bewohner Oranienburgs wurde Louise Henriette zum rettenden Engel der vom dreißigjährigen Krieg schwer verwüsteten Stadt. 1858 errichteten die Bürger ihr zu Ehren ein Standbild vor dem Schloss.
Die wohl bekannteste Siedlung von Niederländern, die im 17. Jahrhundert nach Oranienburg kommen, ist Neuholland, unweit von Oranienburg. Hier errichtete Freiherr von Hertefeld eine Kolonie nach niederländischem Vorbild. Er lässt das Sumpfgebiet trockenlegen und nutzt die Erfahrung der Niederländer im Bereich Wasserbau und Landwirtschaft. Jeder Siedler bekam günstige Pachtbedingungen und 50 ha Land. Nach dem Tod Louise Henriettes im Jahre 1667 erbt ihr Sohn, Kurfürst Friedrich III. das Schloss Oranienburg. Er lässt das Schloss zum Barockschloss ausbauen und richtet die berühmte Porzellankammer ein, die heute wieder im Schlossmuseum zu sehen ist.

Tourismusverein
Oranienburg und Umland
Bernauer Straße 52
16515 Oranienburg
Tel.: 03301-704833
Fax: 03301-704834
www.tourismus-or.de
info@tourismus-or.de

Quelle: Tourismus und Kultur Oranienburg
Zimmer online buchen
 Erwachsene
Anzeige
Besuchen Sie uns auf Facebook