Vom Quellwasser zum Heilwasser

 

Vom Quellwasser zum Heilwasser - Anwendung der Heilquellen

In der geschichtlichen Reise: „Der Brunnenfund von Bad Pyrmont“ habt Ihr erfahren, dass die Wirkung des Heilwassers erst wiederentdeckt werden musste.

Heute erfahrt Ihr:

  • Was bringt das Wasser wertvolles aus der Tiefe mit?
  • Welche Wirkung und Anwendungsmöglichkeiten es gibt?
  • Das Quellwasser einer Überprüfung unterliegt, um staatlich als Heilwasser anerkannt zu werden.
  • Einen Überblick über staatlich zugelassene Heilquellen in Bad Pyrmont.
  • Welche Quelle hat den Namenspaten: Johann Wolfgang von Goethe?

Das Quellwasser!

Ein Oberflächenwasser, das auf seinem Weg in die Tiefe verschiedene Gesteinsschichten passiert und damit einem natürlichen Filtrationsprozess unterliegt.

Auf dem Weg durch die unterschiedlichen Schichten lösen sich Mineralsalze und Spurenelemente aus dem Gestein und verleihen dem Quellwasser seinen Geschmack.

Das Quellwasser muss „natürlich rein“ sein.

 

Das liest sich doch sehr gut, oder?

Wäre es doch schön, an einer sprudelnden Quelle zu sitzen, eine Handfläche halb geschlossen zu halten, um das Quellwasser zu schöpfen, um aus der Handfläche das Wasser zu schlürfen.

Zu spüren, wie das kühle Wasser über die Lippen in den Mund fließt.

Wie würde sich das Wasser wohl anfühlen, wenn es zwischen Zunge und Gaumen auf und ab rollt, weich und frisch oder eher schwer?

Duftet das Wasser? Würden die Mineralstoffe herausschmecken? Welche Farbe hat das Wasser, ist es trüb oder klar?

Welch eine schöne Vorstellung, da ist es kaum zu glauben, dass wir hier nicht von einer Weinprobe sprechen.

Bei diesen Gedanken bekomme ich Durst. Ihr auch?

Das ist wie mit einer Zitrone:

Man stellt sich vor, wie man in eine frisch aufgeschnittene Zitrone beißt und schon läuft einem das Wasser im Munde zusammen.

Habe ich recht? ;-)



Auf geht`s in die Wandelhalle

Ich probiere das Quellwasser für Euch aus - auch um meinen Durst zu stillen, der sich ja entwickelt hat.

Am besten kann man das bei einem s. g. Quellentasting.

Wandelhale Quellenausschank Bild: Agnes Kaufel

Foto: Agnes Kaufel

Alles ist sehr übersichtlich gestaltet. Es stehen Trinkgläser in einem Regal und wer fast täglich wiederkommt, hat hier auch sein eigenes „Schritt für Schritt und Schluck für Schluck“ Quellwasserglas.

230 Gläser der „Heilquellwasser-Stammverkoster“ – dazu kommen noch täglich variierend die Gläser der Kur- und Rehagäste.

Es gibt auch die Möglichkeit, einen kostenpflichtigen „Einweg“- Becher aus einem Automaten zu entnehmen.


Ich entscheide mich für ein Glas! (Nachhaltigkeit ist auch bei mir angekommen)


Es erwartet Euch ein sehr vielfältiger Geschmacksunterschied: eisenhaltig, salzig bis neutral – eigentlich sehr neutral.

Bad Pyrmont sprudelt immer noch über!

Das ist kein Wunder, denn in dem Tal der (neunzehn) sprudelnden Quellen, sind sechs staatlich anerkannt als Heilquelle und stehen zur Verkostung bereit.

Fraya Wennemann, eine von fünf sehr netten Brunnenfrauen, steht mir fachlich beratend zur Seite.

Sie informiert mich darüber, dass das Quellwasser nur dann zum Heilwasser ausgezeichnet wird und eine staatliche Anerkennung bekommt, wenn zuvor eine Prüfung durch Ärzte, Apotheken und Labore stattgefunden hat.

Bei dieser Überprüfung müssen bestimmte Kriterien erfüllt werden. Diese unterliegen der Heilmittelverordnung und dem Arzneimittelgesetz.


Lageplan der Heilquellen

Bildquelle: Niedersächsisches Staatsbad Pyrmont Betriebsgesellschaft mbH

Lageplan der Heilquellen

Die Quellen werden durch ein Leitungs- und Pumpsystem in die Wandelhalle geleitet.

So ist es möglich, den Gästen bei ihrer Quellwasserauswahl kompetent beratend zur Seite stehen zu können.

Kur- und Rehagäste bekommen während ihres Aufenthaltes in Bad Pyrmont eine entsprechende Trinkkur durch den hier behandelnden Arzt (Kur/Rehaklinik) verordnet.

Der hohe Mineraliengehalt des Quellwassers ist gut für unsere Gesundheit und unseren Stoffwechsel.

Aber, es gibt auch Gäste, die intuitiv wissen, welches Quellwasser ihnen gut bekommt.


Welche Quellen sind staatlich zugelassen?

Die Quellen sind nach drei Anwendungsgruppen aufgeteilt, zudem haben sie einen Namenspaten bekommen.

Die Wolfgangquelle zum Beispiel ist solehaltig, gut für Magen, Darm und Galle.

Ihren Namen bekam sie durch den Besuch von Johann Wolfgang von Goethe, der seinerzeit hier kurte und ebenfalls das Quellwasser zelebrierte.

Hier findet Ihr die → Beschreibung zu den staatlich anerkannten und zugelassenen Heilquellen, ihren Mineralstoffen und Anwendungsmöglichkeiten.



Heilwasser kann als Kur einige Wochen lang oder dauernd getrunken werden.

Bitte lasst Euch vor dem Genuss beraten!



 

Fraya Wennemann ergänzt noch:

  • Einheimische und Gäste treffen sich in der Wandelhalle, trinken aus ihrem gefüllten Wasserglas, wandeln, sind gerne in Gesellschaft und genießen das Kurkonzert.
  • Einige Gäste nehmen bei Abreise das Wasserglas mit und haben so ein schönes Erinnerungsstück an Bad Pyrmont.
  • Wer schon einmal im Kurpark durch den Palmengarten gelaufen ist, bis hin zur Schlossgraft, entdeckt dort einen rötlich / bräunlichen Zulauf. Hier wird ein Überschuss der Helenenquelle der Schlossgraft zugeführt. Die Färbung entsteht durch Oxidation.
  • Für Einheimische und Gäste sind zwei Quellen öffentlich zugänglich: Die Friedrichsquelle im gleichnamigen Friedrichspark. Und im Sommer die Trampel`sche Quelle im Kurpark - hier findet sich nicht nur ein Namenspate, es entstand auch eine szenisch-historische Führung „Oh Trampel, meine Nerven“.

Und dann ist da noch die Salinenquelle …

diese deckt die Anwendungsmöglichkeit rund um das Badevergnügen ab.

Geboten werden spezielle Solewannenbäder, Solebewegungsbäder und Soleschwimmen



 

Daraus ergibt sich, das deutlich wird:

Verbringst Du Deinen Urlaub in den Bergen oder in einem Skigebiet, hast Du vermutlich eine Wander- und Bergausrüstung oder Skiausrüstung mit dabei!

Planst Du Deinen Urlaub auf den Malediven zu verbringen, darf entsprechende Badekleidung und Sonnencreme nicht fehlen!

Besuchst Du aber Bad Pyrmont, solltest Du immer ein Wasserglas dabeihaben !!!

Wohl bekomms!


 

"Das Wasser ist ein freundliches Element für den,

der damit bekannt ist und es zu behandeln weiß."

(Johann Wolfgang von Goethe, 1749 - 1832)

 


Hast Du schon einmal Quell- oder Heilwasser getrunken?

Welche Erfahrung hast Du damit gemacht?

Wie hat es Dir geschmeckt?

 

Nutze die Kommentarfunktion und lass uns daran teilhaben.

Danke!



 

 

 

 


Tags


Kommentare

Steffi
06. März 2020 um 22:57 Uhr
Huhu, tatsächlich habe ich glaub noch nie Heilwasser getrunken, aber schon oft aus den Quellen in Österreich, wenn man sich mal erfrischen wollte und ein Wasserfall da war. Gibt kein besseres Gefühl. LG Steffi
Antworten:
07. März 2020 um 07:57 Uhr
Karin Jordan
Hallo Steffi, das ist vom Geschmack sicherlich kühl und erfrischend. :) Die Quellen hier sind sehr unterschiedlich im Geschmack, aber es gibt auch ganz neutrale, die über eine Heilwassertrinkkur hinaus getrunken werden kann. Liebe Grüße Karin
Dr. Annette Pitzer
29. Februar 2020 um 10:53 Uhr

Jetzt habe ich große Lust die sprudelnden Quellen zu kosten. Und ja Du hast Recht bei Deiner Erzählung möchte man sofort von dieser magischen Quelle trinken. Alles Liebe Annette

Antworten:
29. Februar 2020 um 12:50 Uhr
Karin Jordan
Hallo Annette, früher wurde das Quellwasser abgefüllt und versandt. Leider ist das heute nicht mehr möglich. Da wäre also ein persönlicher Kurortbesuch notwendig. :) Viele Grüße Karin
Tanja
30. November 2019 um 19:17 Uhr

Hallo liebe Karin, so informativ und interessant wie du hier über Bad Pyrmonts Quellwasser berichtest ist einfach wunderbar. Ich verliebe mich von Tag zu Tag neu in die schöne Stadt. Die Wandelhalle mit dem Quellwasser Ausschank habe ich mittlerweile auch mit meiner Mama besucht und wir haben das Heilwasser genossen - genauso wie du es in deinem Bericht beschreibst ;-) Am besten hat uns das Wasser der Trampel‘schen Quelle geschmeckt. Einfach toll. Danke für die „Wissensbereicherung“ ! Toller Blog :-) Lieben Gruß Tanja

Antworten:
02. Dezember 2019 um 21:33 Uhr
Karin Jordan

Hallo Tanja, vielen Dank für Deine nette Rückmeldung. Ich war auch sehr erstaunt darüber, wie neutral letztendlich die Trampel`sche Quelle schmeckt. Viele Grüße Karin

Barbara Liehs
28. November 2019 um 16:26 Uhr

Liebe Karin, Deinen zweiten Beitrag habe ich wieder mit Interesse gelesen.. Du machst mich immer neugieriger auf Bad Pyrmont! Ich freue mich schon auf weitere Beiträge von Dir. Liebe Grüße Barbara

Antworten:
29. November 2019 um 14:12 Uhr
Karin Jordan

Hallo Barbara, das freut mich sehr, wenn ich mit den Blogbeiträgen Neugierde auf Bad Pyrmont erwecke. Bis bald und viele Grüße Karin

Agnes Kaufel
27. November 2019 um 22:46 Uhr

Liebe Karin :) Du bist so eine Bereicherung für diese Stadt. Dein Blog lässt sich so wunderbar lesen. Mach weiter so. Einfach nur sehr interessant & man lernt definitiv Neues dazu.

Antworten:
28. November 2019 um 21:46 Uhr
Karin Jordan

Hallo Agnes, ich danke Dir. Ich entdecke die Stadt neu und da stelle ich mir Pyrmont, wie ein unbeschriebenes Blatt Papier vor. Ich bin neugierig und vielleicht auch etwas analytisch unterwegs, dabei lerne ich die Menschen hier neu kennen und erfahre so viel über die Stadtgeschichte mit allem, was dazu gehört. Wenn ich dann darüber berichten darf und als Bereicherung empfunden werde, ist das schon ein großes Kompliment - ich weiß nicht, ob mir das schon zusteht. ;-) Auf jeden Fall, werde ich mit Freude weiter berichten. Viele Grüße Karin

Brigitte Rinelli
26. November 2019 um 10:18 Uhr

Guten Morgen liebe Karin! Als ich noch den kleinen Laden in der Wandelhalle hatte, habe ich mich sozusagen vom Heilwasser "ernährt". Dabei hat mir am besten die Friedrichsquelle gemundet. Ein leckeres, erfrischendes Wasser mit neutralem Geschmack. Sehr zu empfehlen ! Liebe Grüße Brigitte Rinelli

Antworten:
26. November 2019 um 12:27 Uhr
Karin Jordan

Hallo Brigitte, das ist ja prima, näher kann man ja kaum an einer Quelle dran sein. :-) Ich vermute, da war Dein Trinkglas immer griffbereit. Hatte vielleicht auch den Vorteil, dass man keine Flasche tragen musste. Die Wege in der Wandelhalle sind ja gut - kleines Wortspiel: „wandelbar“. Viele Grüße Karin

Silke Rohn
25. November 2019 um 09:20 Uhr

Hallo Frau Jordan, wieder ein interessanter Beitag. Ich habe tatsächlich schoneinmal Heilwasser getrunken. In der Eifel in Rieden an der Mühle gibt es den Sauerbrunnen

Antworten:
25. November 2019 um 14:11 Uhr
Karin Jordan

Hallo Frau Rohn, vielen Dank! Oh, ein Säuerling also. Ich hoffe, Ihnen hat das Quellwasser wohl gemundet. Ist Rieden auch ein Kurort – das ist mir gerade nicht so bekannt? Ich würde vermuten, wenn dann eher ein Luftkurort. Viele Grüße Karin

25. November 2019 um 15:04 Uhr
Silke Rohn

Hallo Karin, ich habe gerade erst deine Antwort zu meiner Weihnachtsmarktanfrage gelesen und festgestellt, dass wir schon beim Du sind. Bei mir geht es gerade drunter und drüber. Eine Auszeit ist dringend notwendig. In Sachen Wellness scheint die Hufeland Therme ja einiges zu bieten? Vielen Dank auch für die Infos zum Weihnachtsmarkt, das hört sich sehr urig an. Rieden an der Mühle ist tatsächlich ein Luftkurort, ich kennen ihn durch meine Eltern.

26. November 2019 um 12:11 Uhr
Karin Jordan

Hallo Silke, oh je, manchmal kann es im Leben wirklich turbulent zu gehen. Ich hoffe, Du findest Augenblicke zum Durchatmen. Ja, die Therme bietet Wellnessprogramme und natürlich Entspannung pur. Ein sehr umfangreiches Programm, ich würde Dir gerne, damit Du Dir weitere Informationen einholen kannst, den Link der https://www.hufeland-therme.de/ anfügen. Dann hast Du ja auch schon Erfahrungen mit einem Kurort sammeln können. :-) Viele Grüße Karin

Magdalena Hohlweg
24. November 2019 um 11:31 Uhr

Liebe Karin, nach Deinem gehaltvollen Bericht habe ich nun auch Durst bekommen. Und ich gebe zu, dass ich bisher noch nicht so bewusst und Schluck für Schluck durch die Wandelhalle gewandelt bin. Das werde ich nachholen! Du hast mich neugierig gemacht! Als Anwohnerin bin ich ja quasi Dauerkurgast in Bad Pyrmont. Das werde ich nutzen. Und die Brunnenfrauen will ich auch gern kennenlernen. Du hast mich wirklich neugierig gemacht! Danke Dir Karin Mit lieben Grüßen aus Bad Pyrmont Magdalena Hohlweg

Antworten:
25. November 2019 um 13:52 Uhr
Karin Jordan

Hallo liebe Magdalena, da kann ich Dir wirklich das Quellentasting empfehlen. Fraya und ihre lieben Kolleginnen beraten sehr gerne. Du hast direkt die Möglichkeit den Unterschied der Quellen herauszuschmecken und findest so die für Dich wohlschmeckendste Quelle heraus. Außer, Du hast eine Verordnung von Deinem Arzt bekommen, dann wird es sicherlich eine bestimmte Quelle sein, die Du als Trinkkur anwenden sollst. Wie auch immer, wenn Du magst, lass es uns doch bitte wissen, wie sie Dir geschmacklich munden. Mir bleibt zu sagen: Wohl bekomms! Liebe Grüße Karin

Kommentar schreiben

von Brigitte Rinelli am 26. November 2019 um 10:18 Uhr
Captcha