Zar Peters Winterweihnachtswochenende

 

Pyrmonter Fürstentreff e. V. präsentiert:

„Zar Peters Winterweihnachtswochenende“

Das Fest findet jährlich zu Ehren Zar Peter des Großen in der Vorweihnachtszeit statt - denn Zar Peter wusste gut zu kuren und zu speisen! Am Ende des Beitrags stehen 3 leckere Rezepte zum Ausprobieren bereit. Erhaltet einen Einblick, mit welchen Speisen damals für Leib und Wohl gesorgt wurde.


(Quelle: Historisches Weserbergland)


Dies nicht nur, weil Zar Peter seinerzeit hier kurte, sondern weil er sehr dazu beitrug, das Pyrmont bekannter wurde. Pyrmont war ein beliebter Ort für politische Treffen - Regierungsgeschäfte standen auf der Tagesordnung.

Jedoch wollte Zar Peter keine Hofschranzen, keine Schleimer, keine Zeremonien um sich - er wollte einfach nur Mensch unter Menschen sein.



An diesem Wochenende wird die russische Tradition dargestellt.

Zelebriert wird eine russische Teezeremonie mit einem Samowar.

Gäste und Besucher werden geschmacklich mit den beliebten Blinis (Gebäckstücke) und Wodka verzaubert. Die Tänzer/innen der Musikschule tanzen für den Zaren.

Zu einer Märchenstunde für Kinder versammeln sich Zar Peter, Väterchen Frost und Snegurotschka (Schneemädchen, Schneeflöckchen) in der Wandelhalle. Kinder, es gibt Süßigkeiten! Ihr solltet euch beeilen und dürft euch auch gerne vordrängeln, wenn sich doch zu viele Erwachsene durch die Märchenstunde an ihre Kindheit erinnern lassen möchten. ;-) Gemeinsam könnt ihr euch in der schönen Atmosphäre auf die Weihnachtszeit einstimmen.

Zum Abschluss tanzen Bad Pyrmonter Fürstinnen den Damenwalzer.

Das ↓  Dokument ↓ liefert den zeitlichen Ablauf zum Winterweihnachtswochenende:


 

Ohne den Pyrmonter Fürstentreff e.V. wäre dies heute nicht möglich.

Der Verein gründet sich 1996 als „Wundergeläuf“, allerdings konnten sich viele Gäste nichts unter dem „besonderen“ Begriff vorstellen, der sich aus der Historie ergab. So kam es 2005 zu der Namensfindung: „Pyrmonter Fürstentreff e.V.

© ACM Marketing

Hauptaugenmerk des Vereins liegt auf dem Fürstensommer.

Seit mehr als 20 Jahren werden verschiedenste Aufführungen an drei Tagen am ersten Juliwochenende in der ältesten "Fußgängerzone" der Hauptallee, dem Hylligen Born und im schönsten Kurpark Deutschlands (mehrfach Auszeichnungen) dargeboten.

Es werden adelige Persönlichkeiten, die hier vor Ort waren/kurten, von der Renaissance über die verschiedenen Epochen bis zum Jugendstil dargestellt. Und das waren einige. Man kam, um zu sehen und um gesehen zu werden!


Das Fürstenfrühstück

Hier bekommen Gäste und Einheimische die Möglichkeit, in das Zeitgeschehen hineinzutauchen, zu erspüren und zu erahnen, wie es sich damals wohl abgespielt haben muss, wenn Fürsten und Hochadel hier verweilten.

Über 1300 Sammeltassen, die es sogar zu einem Eintrag ins Guinness Buch der Weltrekorde geschafft haben, kommen hier zum Einsatz.

Die Teegedecke sind alles Einzelstücke.

Die Kuchengabel durfte früher, wie heute nicht dreizinkig sein - das war teuflisch - sie haben alle vier Zinken.


Damals 2012 überprüfte ein Notar, ob es sich bei den Tassen wirklich um Einzelstücke handelte. Nur so, war ein Eintrag ins Guinness Buch möglich. Es war eine Herausforderung, überhaupt darauf aufmerksam zu machen, denn in England kannte man noch keine Sammeltassen.

Ganz anders bei den Suppenterrinen! Diese werden heute mit einem Blumengesteck befüllt – vorrangig mit Rosen – eine wunderbare Deko-Idee.


Es folgt ein großer historischer Festumzug mit Kutschen und Kapellen in historisch korrektem Ambiente und Ausstattung. Interessante Geschichtshintergründe werden auf vergnügliche Weise präsentiert. Auch für Kinder hautnah erlebbar mit alten Spielen und einem handbetriebenen Karussell. Ein kleiner Handwerkermarkt rundet das Geschehen ab.


Was ich noch hervorheben möchte:

Der Verein ist in keiner Weise mit einem Karnevalsverein gleichzusetzen. Die Mitglieder geben alles, dass jede Veranstaltung der damaligen Zeitepoche so authentisch wie möglich dargeboten wird.

Auf hochwertige Qualität der Stoffe wird geachtet. Sie sind nicht mit Fastnachtskostümen zu vergleichen.

Helfende Mitglieder treffen sich regelmäßig und es macht Spaß, zu beobachten, wie eins ins andere greift. Jeder weiß, was zu tun ist.

Und spricht man die Mitglieder auf ihre fürstlichen Rollen an, ist zu beobachten, wie sie sanft in die entsprechende Rolle hineinschlüpfen – ein fließender Übergang von der Gegenwart in die Vergangenheitmit der Stimme, der Körperhaltung, Gestik und Mimik.

Eine Teilnahme am Pyrmonter Fürstentreff e. V. geht mit der Zeit wohl in Fleisch und Blut über.

Ich find’s schön!


Wie versprochen nun die 3 Rezepte zum Nachkochen!

Nutze die Kommentarfunktion und berichte uns, wie es Dir geschmeckt hat!

Danke!

Fotos: Zar Peter und Zar Peter Gesellschaft © ACM Marketing

Fotos: Fürstentreff Kleiderkammer © Agnes Kaufel

 

 


Tags


Kommentare

Tanja
16. Dezember 2019 um 20:49 Uhr
Hallo Karin, wie auch schon deine letzten Beiträge ist dieser sehr informativ. Ich finde es interessant so mehr über die Geschichte Bad Pyrmonts zu erfahren. Ich selbst habe gestern mir den Umzug Zar Peter‘s mit seinem Gefolge angeschaut . Es war sehr schön. Leider habe ich die Eröffnung am Freitag verpasst und nichts von den Blinis usw. kosten können :-) Aber für nächstes Jahr habe ich mir fest vorgenommen dabei zu sein. Die Rezepte klingen vorzüglich. Muss ich unbedingt mal ausprobieren. Lieben Gruß Tanja
Antworten:
17. Dezember 2019 um 11:54 Uhr
Karin Jordan
Hallo Tanja, vielen Dank! Leider war es mir dieses Jahr auch nicht möglich, an allen Tagen teilzunehmen, jedoch habe ich sehr schöne Fotos und Videos erhalten und konnte somit ein wenig aus der Ferne dabei sein. Die Blinis? Ich habe sie auch noch nie kosten können, so bleibt immer etwas, das man noch entdecken und in dem Fall "erschmecken" kann. :) Ja, bitte berichte davon, wenn Du magst. Liebe Grüße Karin
Britta
15. Dezember 2019 um 12:57 Uhr
Ach, bei den Rezepten läuft mir das Wasser im Mund zusammen! Aber ich bin gar keine Köchin und hoffe daher immer, dass ich mal so lecker bekocht werde.
Antworten:
17. Dezember 2019 um 11:45 Uhr
Karin Jordan
Hallo Britta, ich muss schmunzeln, denn eigentlich ergeht es mir ähnlich. ;) Die Hoffnung soll man ja nie aufgeben! Allerdings nach einer gewissen Wartezeit würde ich mich doch mal selbst ran wagen. Zudem ist ja auch bald Weihnachten und ich habe in Erinnerung, da können schon mal Wünsche in Erfüllung gehen. ;-) Viele Grüße Karin
Loving Carli
15. Dezember 2019 um 12:41 Uhr
Ich finde Geschichte total faszinierend. Besonders wenn es die eigene Heimat betrifft. Wer früher hier gelebt hat und den eigenen Heimatort beeinflusst hat und vor allem wie und wodurch. Spannend. Liebe Grüße Melanie von https://www.lovingcarli.com/
Antworten:
17. Dezember 2019 um 11:34 Uhr
Karin Jordan
Hallo Melanie, genau darin sehe ich auch für mich als Großstadtkind eine gute Möglichkeit, relativ nah dran zu sein um einen guten Einglick zu erhalten. Schön, das Du das auch so spannend findest. Viele Grüße Karin
Eileen Julius
15. Dezember 2019 um 12:13 Uhr
Gerade die alten Kostüme bzw. Roben von früher finde ich in ihrer Art und Weise immer schön anzusehen. Jedes Stück erzählt etwas an eine lang vergangene Zeit. Gerade zur Weihnachtszeit ist das immer ganz nett. Und die Rezepte finde ich toll, da kann ich mir gleich ein wenig Anregung holen. Vielen Dank! Viele Grüße Eileen von www.eileens-good-vibes.de
Antworten:
17. Dezember 2019 um 11:30 Uhr
Karin Jordan
Hallo Eileen, dann wäre die Veranstaltung "Der Fürstentreff" im Sommer (Juli) eine reine Augenweide für Dich. :) Wenn du die Rezepte ausprobiert hast, berichte doch bitte darüber. Viele Grüße Karin
Barbara Liehs
15. Dezember 2019 um 11:29 Uhr
Liebe Karin, ich habe Deinen Beitrag wieder mit großem Interesse und mit Freude gelesen. Mit Dir kann man wieder in die Vergangenheit eintauchen und sich bildhaft das Leben in Bad Pyrmont vorstellen. Danke auch für die schmackhaften Rezepte und Kostümbilder! Mit diesem Hintergrundwissen ist Bad Pyrmont wirklich eine Reise wert. Mach weiter so! Liebe Grüße Barbara
Antworten:
16. Dezember 2019 um 22:08 Uhr
Karin Jordan
Hallo Barbara, oh, das freut mich wirklich sehr. :-) Vielen Dank und liebe Grüße Karin
Jana
15. Dezember 2019 um 10:38 Uhr
Das passt ja gerade zu unseren heutigen Plänen :) Wir fahren nämlich nachher zu einem Russischen Weihnachtsmarkt! Hat zwar nichts mit Zar Peter zu tun, aber lecker Essen gibt es dort sicher auch :) Liebe Grüße Jana
Antworten:
16. Dezember 2019 um 22:05 Uhr
Karin Jordan
Hallo Jana, na vielleicht magst Du mal berichten, wie es gewesen ist. Und vielleicht probierst du die Rezepte mal aus. ;-) Liebe Grüße Karin
Avaganza
14. Dezember 2019 um 22:57 Uhr
Vielen Dank für diesen tollen Blick hinter die Kulissen! Ich liebe solche alten Kostüme und spürt förmlich die tolle Atmosphäre und Geschichte die dahinter steckt. lg Verena
Antworten:
16. Dezember 2019 um 22:03 Uhr
Karin Jordan
Hallo Verena, ich freue mich, das der Beitrag dich auch so erreicht. Vielen Dank und liebe Grüße. Karin
Renate
13. Dezember 2019 um 12:33 Uhr
Das scheint ja wirklich eine richtig schöne stimmungsvolle Veranstaltung zu sein. Das merke ich mir mal, denn ich würde es sehr gerne mal live erleben. Und die Rezepte - wow, liest sich richtig gut! LG Renate von www.trippics.de
Antworten:
13. Dezember 2019 um 21:29 Uhr
Karin Jordan
Hallo Renate, wenn Du von Deiner laaangen Reise zurück bist, dann findet auch bald der Fürstentreff statt. Vielleicht magst Du Dir das mal vormerken. Berichte doch mal, wie es Dir geschmeckt hat, solltest Du die Rezepte ausprobieren. Viele Grüße Karin
Bea
13. Dezember 2019 um 12:30 Uhr
Das klingt ja nach einer tollen Veranstaltung. Danke für die Einblicke hinter die Kulissen, da steckt ja echt immer ne Menge Arbeit drin. Eine tolle Zeitreise. Liebe Grüße, Bea.
Antworten:
13. Dezember 2019 um 21:18 Uhr
Karin Jordan
Hallo Bea, ja man bekommt einen kleinen Einblick. Ich fühlte mich auch so zeitversetzt und spürte das innerliche Feuer. Die Begeisterung der Mitglieder, die man braucht um etwas authentisch und gut darzubieten. Viele Grüße Karin
Dr. Annette Pitzer
13. Dezember 2019 um 11:56 Uhr
Liebe Karin, einen tollen Fundus an Kostümen habt ihr und das passende Buch dazu finde ich ebenfalls sehr ansprechend. Den Stofffundus kann ich richtig riechen, da meine Großmutter Schneiderinn war und Stoffe so einen ganz eigenen Geruch verströmen. Alles Liebe Annette https://annette-pitzer.de/
Antworten:
13. Dezember 2019 um 20:56 Uhr
Karin Jordan
Hallo Annette, das war bei weitem noch nicht alles an Stoffen und Kleidern. Da hast Du bestimmt auch etwas gelernt von deiner Großmutter. Zum Geruch kann ich garnicht soviel sagen, da ist mir nichts aufgefallen. Ich war aber auch sehr konzentriert mit meiner Recherche beschäftigt. :) Viele Grüße Karin
Brigitte Rinelli
13. Dezember 2019 um 09:51 Uhr
Liebe Karin, Vielen Dank für deinen schönen Beitrag! Man bekommt so einen tollen Einblick hinter die Kulissen des Fürstentreff e.V. Man kann nur erahnen wieviel Arbeit und Engagement dahinter steckt. Danke an alle Akteure die jedes Jahr diese wunderschöne Veranstaltung durch ihren Einsatz möglich machen. Eine schöne Adventszeit wünscht Brigitte Rinelli
Antworten:
13. Dezember 2019 um 20:43 Uhr
Karin Jordan
Hallo Brigitte, mir hat es auch sehr viel Spaß gemacht. Die Kleiderkammer ist recht groß und das muss sie ja auch sein, wenn ich bedenke, das dort allein schon 1300 Sammeltassen lagern. ;O Auch für Dich eine schöne Adventszeit. Viele Grüße Karin

Kommentar schreiben

von Avaganza am 14. Dezember 2019 um 22:57 Uhr
Captcha