Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

TOP-Wanderweg "Hanstein-Teufelskanzel" - Eichsfeld - Thüringen

Wanderung · Thüringen · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Eichsfeld – Hainich Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick auf Burg Hanstein und Rimbach
    / Blick auf Burg Hanstein und Rimbach
    Foto: HVE Eichsfeld Touristik e.V., HVE Eichsfeld Touristik e.V.
  • / Parkplatz "Zweiburgenblick" mit Sicht auf Burg Hanstein
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Familie mit Blick auf Burg Hanstein
    Foto: HVE Eichsfeld Touristik e.V., HVE Eichsfeld Touristik e.V.
  • / Gasthaus Klausenhof
    Foto: Stefan Sander, Eichsfeld – Hainich
  • /
    Foto: Stefan Sander, Eichsfeld – Hainich
  • / Burg Hanstein
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Das Gasthaus Teufelskanzel
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Das Gasthaus Teufelskanzel
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Gasthaus Teufelkanzel
    Foto: Alexander Franke
  • /
    Foto: Stefan Sander, Eichsfeld – Hainich
  • / Gasthaus Teufelskanzel im Winter
    Foto: Alexander Franke
  • /
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • /
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Der Friesenbachweiher
    Foto: Stefan Sander, Eichsfeld – Hainich
  • / Teufelskanzel Blick ins Werratal im Winter
    Foto: Alexander Franke
  • / Blick von der Teufelskanzel auf Lindewerra
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Roter Buntsandstein prägt den Höhenzug
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Auf dem Weg zur Junkerkuppe
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • /
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Überreste einer Funkstation des MfS ("Stasi")
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Aussichtsturm am "Lindewerrablick"
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Hinweis auf das Naturschutzgebiet Kelle-Teufelskanzel
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Pause mit grandioser Aussicht am "Lindewerrablick"
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Aussicht vom "Lindewerrablick"
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Die Route führt über naturbelassene Waldwege.
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Der ehemalige Kolonnenweg der DDR-Grenztruppen ist nun ein einmaliger Biotopverbund
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Blick auf Burg Hanstein
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
  • / Über dem Dörfchen Rimbach thront der Hanstein
    Foto: Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, Paul Brandenburg, Eichsfeld – Hainich
m 500 400 300 7 6 5 4 3 2 1 km Hausschlachtemuseum Junkerkuppe Teufelskanzel Hofladen des Klausenhofs Höheberg Gasthaus Teufelskanzel Klausenhof Burg Hanstein
Beeindruckende und geschichtsträchtige Tour in der Höhebergregion mit herrlichen Ausblicken: Erleben Sie die Magie von Burg Hanstein, dem Lindewerrablick und der Teufelskanzel!
geöffnet
mittel
Strecke 8 km
2:30 h
255 hm
255 hm

Start und Ziel ist der Wanderparkplatz am Hotel Zweiburgenblick oberhalb des Dorfes Rimbach (bei Bornhagen). Hier stehen ausreichend kostenfreie Parkplätze zur Verfügung, auch Wohnmobile finden Platz. Alternativ kann man auch neben dem Gasthaus Klausenhof in Bornhagen parken.

Vom Parkplatz aus kann man sich auf den rund 8km langen Rundweg begeben, der durch eines der schönsten Gebiete des Eichsfeldes führt. Entdecken Sie urige Gasthäuser, naturbelassene Waldpfade und beeindruckende Aussichtspunkte, von denen man weit in das Eichsfeld und das angrenzende Hessen blicken kann.

Auf dem ehemaligen Kolonnenweg der DDR-Grenztruppen wird Geschichte greifbar: hier verlief vor drei Jahrzehnten die innerdeutsche Grenze. Heute ist der ehemalige "Todesstreifen" ein einmaliger Biotopverbund, in dem zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten einen Rückzugsort gefunden haben.

Nach der Wanderung bietet sich ein Besuch der Burg Hanstein an. Unterhalb der Burg, im historischen "Klausenhof", kann man den Tag kulinarisch ausklingen lassen.

Autorentipp

  • Berghütte & Wirtshaus Teufelskanzel: Schon im 19. Jh. war diese urige Holzhütte ein beliebtes Ausflugsziel. Genießen Sie ein erfrischendes Getränk und hausgemachte Spezialitäten im rustikalen Schankraum oder im Biergarten unter schattenspendenden Bäumen.
  • Sagenhafte Teufelskanzel: Seine Wette, den markanten Stein vom Blocksberg im Harz zum Hohen Meißner tragen zu können, hat der Teufel verloren. Geblieben ist aber ein einzigartiger Aussichtspunkt, von dem aus der Blick weit in die Ferne schweifen kann. 
  • Burgruine Hanstein: Jährlich locken das Hansteiner Burgfest am ersten Augustwochendende und der mittelalterliche Weihnachtsmarkt tausende Besucher in die wohl schönste Burgruine Mitteldeutschlands. Das mittelalterliche Ambiente und die wunderbaren Aussichten sind einen Abstecher auf jeden Fall wert!
  • Grenzgebiet: Die Spuren der innerdeutschen Teilung sind z.T. noch sichtbar: Auf der Junkerkuppe, nahe der ehemaligen Grenze, entdeckt man die Überreste einer Funkstation des Ministeriums für Staatssicherheit. Von dem hölzernen Funkturm, der einst hier stand, ist jedoch nichts mehr zu sehen.
  • Gasthaus Klausenhof: Hier wird Gastronomie zum Erlebnis: freuen Sie sich auf hochwertige regionale Küche oder ein Ritteressen in authentischem historischen Ambiente
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
510 m
Tiefster Punkt
309 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Klausenhof
Gasthaus Teufelskanzel
Klausenhof - Highlight der GRAND TOUR
Teufelskanzel

Sicherheitshinweise

  • nicht barrierefrei
  • nicht kinderwagentauglich

Weitere Infos und Links

Der TOP-Wanderweg auf der Seite des Naturparkes Eichsfeld-Hainich-Werratal 

 

Zum Thema "Grünes Band":

Start

Wanderparkplatz "Zweiburgenblick" in Rimbach; alternativ Parkplatz am Gasthaus Klausenhof (381 m)
Koordinaten:
DD
51.337722, 9.945489
GMS
51°20'15.8"N 9°56'43.8"E
UTM
32U 565861 5687806
w3w 
///totaler.fährst.neongrün

Ziel

Wanderparkplatz "Zweiburgenblick" in Rimbach; alternativ Parkplatz am Gasthaus Klausenhof

Wegbeschreibung

Der Wanderer kann selbst entscheiden, in welcher Richtung er dem Rundweg folgt. Empfehlenswert ist aber, ihn im Uhrzeigersinn zu erkunden. So gelangt man über einen idyllischen Waldweg mit gelegentlichen Ausblicken in die Landschaft zuerst zum Gasthaus Teufelskanzel und dem gleichnahmigen Aussichtspunkt. Von dort aus geht es über einen pfadartigen Kammweg hinauf zur Junkerkuppe, der mit 511m ü. NN. höchsten Erhebung des Höheberges. Hat man die Anhöhe hinter sich gelassen, lohnt ein Abstecher zum "Lindewerrablick", wo ein Aussichtsturm über die Region und das "Grüne Band" informiert und grandiose Fernsichten garantiert.

Zurück auf dem Hauptweg führt ein naturbelassener Waldweg auf den ehemaligen Kolonnenweg, auf dem früher DDR-Grenztruppen patrouillierten. Ihm folgt man, vorbei am malerischen Friesenbachweiher und umrundet den Burgberg des Hansteins. Wieder in Bornhagen angekommen, kann man die Wanderung im traditionsreichen Gasthaus "Klausenhof" ausklingen lassen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Für die Anreise mit Bahn und Bus: https://www.bahn.de

Weitere Informationen zur Busverbindung finden Sie im Regionalfahrplan Nordthüringen, Landkreis Eichsfeld oder unter Eichsfeldwerke Busverkehr.

Rufbus möglich.

Anfahrt

Adresse zur Navigation: Parkplatz Zweiburgenblick, Hansteinstraße, 37318 Rimbach/Bornhagen

Anfahrt über A38, B80 oder B27 möglich. Die Burg Hanstein ist weiträumig ausgeschildert.

Parken

  • Wanderparkplatz Zweiburgenblick/ Burg Hanstein in Rimbach (Start und Ende der Tour)
  • Alternativ auch direkt am Gasthof Klausenhof, Friedensstraße 28, 37318 Bornhagen

Koordinaten

DD
51.337722, 9.945489
GMS
51°20'15.8"N 9°56'43.8"E
UTM
32U 565861 5687806
w3w 
///totaler.fährst.neongrün
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

  • Festes Schuhwerk
  • wetterangepasste Kleidung

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Status
geöffnet
Schwierigkeit
mittel
Strecke
8 km
Dauer
2:30 h
Aufstieg
255 hm
Abstieg
255 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights kulturell / historisch botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.