dscf0003

Unser prämierter Kurpark - eine Oase der Ruhe

Der Bad Pyrmonter Kurpark - Schönster Park Deutschlands 2005
Der historische Kurpark, eine Mischung aus streng barockem Alleensystem und englischem Landschaftsgarten, ist das Schmuckstück von Bad Pyrmont. Gleichzeitig ist der Kurpark eine der schönsten Parkanlagen Europas.

Er wurde nach der Auszeichnung ''Schönster Park Deutschlands 2005'' auch international von einer Fachjury beim Wettbewerb ''Schönster Park Europas 2006'' als bester deutscher Mitbewerber mit dem 5.Platz ausgezeichnet.

Der Palmengarten ist das außergewöhnliche Herzstück des Kurparks und zugleich die nördlichste Palmenfreianlage Europas. Schon im 18. Jahrhundert hat das Fürstenhaus Waldeck-Pyrmont exotische Pflanzen gesammelt. In den Schlossgärten gab es für die Unterbringung der Sammlung ein Ananashaus. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde vom waldeckischen Hofgartendirektor Dirks dieser außergewöhnliche Garten geschaffen. Inzwischen nennt das Staatsbad Pyrmont 500 Kübelpflanzen in mehr als 50 Sorten sein Eigen. Die Pflanzen sind auf allen fünf Kontinenten beheimatet, so stammt die mit vermutlich über 300 Jahren älteste Palme, der „Leo“ aus Südamerika, der Drachenbaum (Cordyline fruticosa) aus Australien, die Agave aus Mittelamerika und die Kanarische Dattelpalme (Phoenix canariensis) aus Europa. Häufig wird von Pflanzen aus mediterranem Klima gesprochen. Wir haben aber auch Pflanzen aus den Subtropen wie zum Beispiel der Gewürzrinde (Senna corymbosa) oder dem Roseneibisch (Hibiscus rosa-sinensis).

Blütenduft, Palmenflair und das Plätschern der Springbrunnen und Fontänen versetzen Besucher des Parks in eine zauberhafte Welt. Der 17 ha große Kurpark ist ein Naturerlebnis und Ruhezone zugleich, dient aber auch vielen großen Open Air Veranstaltungen als beeindruckende Kulisse.

Englischer Landschaftspark:
Diese Elemente sind ab 1908 gestaltet worden. Sie finden diese in den Bereichen zwischen Erdbeertempel, Teehaus und Malerteichen.

Der Palmengarten:
1903 als französischer Garten angelegt. Wurde zwischen 1911 und 1913 umgestaltet. 1913 wurden die ersten 13 Palmen aufgestellt, die älteste Palme ist ca. 430 Jahre alt. Heute finden Sie dort rund 300 Palmen und über 200 subtropische Kübelpflanzen.

Die Gebäude:
Der Erdbeertempel ist aus dem Jahre 1786. Die Arkaden mit dem Lesesaalgebäude und dem angrenzenden Konzerthaus wurden 1926 - 1928 erbaut. Die Klinik "Der Fürstenhof" wurde 1991 eröffnet. Das heutige Hotel Steigenberger ist das ehemalige Kurhotel. Der "Brunnenhain" wurde wie auch das "Parkpalais" 1950 gebaut.

Jedes Jahr werden auf den Schmuckbeeten rund 250.000 Pflanzen gesetzt. Diese werden als Ornamente gepflanzt. Sie finden dort verschiedene Zwiebelpflanzen, Stiefmütterchen, Gänseblümchen, Geranien, Tagetes, Eisblumen und viele andere interessante Pflanzen. Viele davon aus eigener Anzucht.

Entdecken auch Sie Ihren persönlichen Lieblingsplatz in der "Oase der Ruhe"!

Öffnungszeiten:
Der Kurpark wird im Sommerhalbjahr um 22.00 Uhr und im Winterhalbjahr um 20.30 Uhr bzw. nach Einbruch der Dunkelheit geschlossen.

Eintrittspreise:
€ 4,- pro Person, in der Gruppe € 3,- pro Person (April bis Oktober)
Hunde dürfen leider nicht in den Kurpark.

Bei Sonderveranstaltungen im Kurpark können Eintrittspreise und Öffnungszeiten abweichen. Dies gilt auch für alle PyrmontCard und Jahres-PyrmontCard Inhaber.

Erfahren Sie mehr zum Kurpark